Gratis bloggen bei
myblog.de

Reiseblog
Gratis bloggen bei
myblog.de

Main

Startseite/Berichte Volunta/FSJ Bolivien Zielgebiete Fotogalerie Spenden Gästebuch Kontakt Archiv

Willkommen

Herzlich Willkommen auf meinem Reiseblog. Mein Name ist Jean-Martin Harder, ich bin 19 Jahre alt und leiste zur Zeit meinen Freiwilligendienst, mit Hilfe der Organisation "Volunta" vom Deutschen Roten Kreuz, in Bolivien ab. Hier erhalten sie regelmäßige Informationen über meinen Alltag als FSJler, meinen täglichen Aufgaben und Wissenswertes über Land und Leute.

Ankunft in Santa Cruz: 17.09.2009; seit:

in Bolivien.

Uhrzeit Deutschland:


Uhrzeit Bolivien - Sucre:

Das Bad

Gestern gegen halb Neun klopfte es an der Pforte des Hostels. Ich ging um zu öffnen, und es verschlug mir die Sprache, als ein bolivianischer Militär in voller Tarnkleidung vor mir stand, und schnell und eindringlich spanisch auf mich einredete. Zum Glück war Don Balbino schnell da, und klärte die Situation: Der Soldat hatte höflich gefragt, ob er unsere Dusche benutzen könne, da bei ihnen das Wasser ausgefallen sei. Dies möchte ich zum Anlass nehmen die Bäder, die mir bis jetzt begegnet sind näher zu beschreiben. Den ersten Eindruck bekam ich in Caracas. Dort fiel mir außer der enorm langen Schlange noch nicht viel auf, nur dass die Seife entfernt wurde und durch Desinfektionsmittel ausgetauscht worden war, um der hier allgegenwärtigen Gefahr der Schweinegrippe gerecht zu werden. Nächste Station: Santa Cruz – nächstes Bad. Auch hier fiel mir auf den ersten Blick nichts besonders auf. Das Erwachen kam als ich mich daran machte als erster zu duschen, genau als ich das Wasser aufdrehen wollte fielen mir die nicht isolierten Drähte auf, die aus der Wand zum Duschkopf reichten. Da mir die Kombination von Wasser und Elektrizität im Duschkopf nicht ganz geheuer war, blickte ich mich weiter um. An der Wand rechts von mir fand ich tatsächlich eine Sicherung, durch eine kleine Tür aus Plexiglas geschützt. Nachdem ich mich überzeugt hatte, dass die Schalterstellung auf 0 war, fing ich beruhigt an zu duschen. Später erfuhr ich dann, dass in den Duschkopf ein Durchlauferhitzer eingebaut ist, und dass die Installationen meist sicher sind. Empfohlen wurde mir nur, mich beim Duschen nicht zu strecken. Und von Felix bekam ich geschildert, wie er bei eingeschaltetem Erhitzer jedesmal, wenn er das Wasser abdrehen wollte vom Hahn einen Schlag bekam. Sucre: Hier gab es dieses Problem nicht. Ein Boiler sorgte für warmes Wasser, mit 2 Hähnen konnte ein jeder die gewünschte Wassertemperatur zusammenmischen. Anders war es nur als Janis duschen wollte. Nach kurzer Zeit erschien er mit einem Duschtuch bekleidet in der Freiwilligenküche, wo wir anderen beisammensaßen, und beklagte, dass das warme Wasser mitnichten wärmer sei als das Kalte. Felix wusste Rat, er hatte dieses Problem schon ein Mal mit Arturo zusammen gelöst. Zielsicher ging er nach draußen, öffnete eine Klappe an dem weißen Kasten, der neben der Küchentür an der Wand hängt, und zündet mit einem Streichholz den Brenner wieder an, der dort für das Warmwasser sorgt. Immerhin ließ sich dieses Problem schnell beheben, sodass der Duschspaß ungebremst weitergehen konnte. Tarabuco: Schon auf dem Weg nach Tarabuco erklären uns Anna und Catalina, dass das Bad der Voluntarios renoviert werden soll, und dass sie sich nicht sicher sind, ob es schon fertig ist. Als wir ankommen erfahren wir aber von Marco, dass es tatsächlich fertig geworden ist. Anders ist diesmal, dass mir etwas sofort auffällt, als ich das Bad betrete: Der Spiegel hängt nicht über dem Waschbecken, sondern über der Toilette, was beim Rasieren zum improvisieren zwingt. Aber auch hier liegt die echte Tücke im Detail. Und dieses Detail ist der Spülkasten: Er schliesst manchmal nicht richtig, sodass einströmendes Wasser nicht den Spülkasten füllt, sondern ungehindert durchläuft. Wenn dies nun über Nacht der Fall ist, sind auch die Speichertanks auf dem Dach leer, sodass erst wieder Wasser hochgepumpt werden muss, was für den Soldaten hieß, dass er sich noch etwas gedulden musste, bevor er die ersehnte Dusche nehmen konnte. Alles in Allem sind die Bäder zwar etwas chaotisch, versprühen aber auch einen ganz eigenen Charme, und es gibt selten Probleme, die nicht mit wenigen Handgriffen zu lösen wären.

28.3.10 23:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Layout made by Cleo-Design and Christina F.




+++ JeanMHs Reiseblog – Bolivien +++